Wenn du gefunden wirst

Wenn du gefunden wirst


# Kurzandachten
Veröffentlicht von Jens Peter Erichsen am Donnerstag, 23. April 2020, 00:00 Uhr

Johannes 20,26

Wie oft haben wir früher "Verstecken" gespielt! Dieser Reiz, wenn ich möglichst lange unentdeckt bleibe. Wenn der Suchende nah vorbei geht und mich trotzdem nicht sieht. Einmal wurde ich bei einem Kindergeburtstag ganz lange nicht gefunden, weil ich mitten in einer Herde Kühe versteckt hatte (auf dem Bauernhof groß geworden, fiel es mir nicht schwer, sie ruhig um mich zu scharen). Da bin ich dann freiwillig aus dem Versteck gekommen. Denn allzu lange wollte ich ja nicht von den anderen getrennt sein.

Die Jünger von Jesus haben sich nicht aus Spaß versteckt. Sie haben Angst. Das gleiche Schicksal zu erleiden, wie ihr Meister. Von der jüdischen Religionsbehörde angeklagt zu werden wie Jesus. Weil sie von Folter und Tod bedroht waren, versteckten sie sich in einem Haus. Alle in einem Raum. Nur vorsichtig konnte mal der eine, mal der andere kurz das Haus verlassen, um nötige Besorgungen zu machen – und das möglichst auch nur im Schutz der Dunkelheit. Doch immer wieder wurden die Türen gut verschlossen. Niemand sollte hinein kommen. Doch der Auferstandene ist plötzlich da. Mitten unter ihnen. Trotz verschlossener Türen. In ihrem Versteck.

Manchmal verstecke ich mich auch heute noch. Vielleicht nicht hinter dem Schrank oder zwischen den Kühen. Aber hinter Allgemeinplätzen, wenn mich jemand nach meinem Ergehen fragt. Oder hinter ausweichenden Phrasen, wenn es um meine Meinung geht. Und hinter Ausflüchten, wenn ich etwas nicht gut gemacht habe. Und manchmal sind auch die Türen meines Herzens fest verrammelt. Dann lass ich niemanden da heran.
Ich bin froh, dass Jesus dahinter schaut und mitten zu mir in mein Versteck kommt. Und dann sagt er, was er auch den Jüngern sagt: Friede sei mit Dir! Und meine Angst wird von seinem Frieden umgeben.

Gebet
Jesus Christus, danke, dass du uns deinen Frieden zusagst, nach dem wir uns sehnen
. Bei dir kommen unsere Herzen zur Ruhe. Und wir werden bereit, vor die ehrlich zu sein und aus unseren so unterschiedlichen
Verstecken zu dir zu kommen. Du nimmst uns an, wie wir sind. Schenke es, dass dein Friede uns erfüllt und von uns zu anderen kommt.

Liedstrophe(n)
EG 425 "Gib uns Frieden" 


Kommentare