Fürbitten nach dem Anschlag in Hanau

Fürbitten nach dem Anschlag in Hanau


# Thema
Veröffentlicht am Montag, 24. Februar 2020, 13:58 Uhr

Nicht erst nach den Gewalttaten von Hanau wird deutlich, dass kein Reden, keine Geisteshaltung, keine Pauschalisierung und kein unüberlegtes oder überlegtes Nachreden von ausgrenzenden Äußerungen ohne Folgen und Wirkung bleibt. Deshalb können wir unsere Anstrengungen noch verstärken, Geisteshaltungen und Äußerungen anzusprechen und zu hinterfragen, die bewusst oder unbewusst ausgrenzende und menschenfeindliche Wirkungen haben können.
Lasst uns da besonders auch aufeinander achten in den Gemeinden, Kreisen, Zusammenkünften, dass wir nicht nur das Gesicht verziehen, wenn entsprechende Äußerungen, Kommentare und Bemerkungen fallen, sondern es bewusst ansprechen und auf die Folgen aufmerksam machen, die niemals harmlos sind.
Und lasst uns Gott um die Aufmerksamkeit dafür und den Mut zur klaren Position bitten.

Machen wir das auch zum Thema in unseren Gemeinden, Kreisen und Zusammenkünften, damit wir hier gemeinsam und auch gegenseitig Zeichen setzen können.
Sicher gedenken Sie in Ihren Gottesdiensten in den Fürbitten den Menschen in Hanau und mitten unter uns. Dazu ein paar Anregungen zum Gebet:
• Beten wir um Trost und Beistand für die, die über Nacht ihre Angehörigen verloren haben.    
• Beten wir für eine gute psychologische und seelsorgerliche Versorgung der Menschen, deren Leben in wenigen Sekunden erschüttert wurden.
• Beten wir für unsere muslimischen Mitbürger und alle anderen, die sich zunehmend unsicher und bedroht fühlen.
• Beten wir für die Überwindung von Hass und Gewalt unter uns und um viele kleine und große Zeichen des friedlichen Miteinanders aller.
• Bitten wir Gott um die Kraft und konkrete Schritte auf dem Weg zu einem gerechten Frieden.
• Beten wir für die Orte und Menschen, die uns in einer Zeit der Stille einfallen.

Pfarrer Jens Peter Erichsen