Neuwahl der Kreissynode

Neuwahl der Kreissynode


# Bericht aus dem Kirchenkreis
Veröffentlicht am Samstag, 23. November 2019, 10:58 Uhr
© Dagmar Müller

Die Wahlen der Gemeindekirchenräte sind geschafft! In allen Kirchengemeinden unseres Kirchenkreises wurden neue Gemeindekirchenratsmitglieder gewählt – in den Kirchengemeinden mit sechsjährigen Wahlturnus alle, in den Kirchengemeinden mit dreijährigem Wahlturnus die Hälfte.

Auf diese Wahl folgt nun die Neuwahl der Mitglieder der Kreissynode, die auf ihren halbjährlichen Sitzungen über die Arbeit der kreiskirchlichen Dienste wie der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, der Jugendarbeit, der Bildungsarbeit, der Verwaltung und anderer mehr berät und entscheidet, und auch über wichtige Haushaltsfragen.

Dabei findet die Wahl der Kreissynodenmitglieder nicht direkt durch die Gemeindekirchenräte selbst statt, sondern durch gemeinsame Wahlversammlungen in den neun Regionen des Kirchenkreises. Für sie legt eine Satzung des Kirchenkreises entsprechend der Anzahl der Gemeindeglieder fest, wie viele Gemeindeglieder und wie viele Pfarrerpersonen für jede Region in die Kreissynode entsandt werden.

Daneben entsenden auch zehn Arbeitsgebiete jeweils eine Vertretung, und der Kreiskirchenrat hat die Möglichkeit, bis zu einem Fünftel der Mitglieder zu berufen. Dabei ist entscheidend, das in jedem Fall mehr Ehrenamtliche in der Synode Mitglied sein müssen als Hauptamtliche.

Die neue Kreissynode tagt zum ersten Mal dann am 25. April und wählt dort das Präsidium und stellt die Ausschüsse und die Ausschussvorsitze zusammen.

Die rechtliche Grundlage der Bildung der Kreissynode ist die Satzung der Kirchenkreises.

Genauere Informationen zum Verfahren sind dem Brief an die Gemeindekirchenräte zu entnehmen.