Besuch aus der kubanischen Partnergemeinde Camajuaní im September

Besuch aus der kubanischen Partnergemeinde Camajuaní im September


# Kuba - Partnerschaft
Veröffentlicht am Samstag, 3. August 2019, 20:15 Uhr
© Petra Schreiber

Herzlich willkommen Pastorin Marielys Cabrera, Pastor Jesús Rodriguez und Älteste Jorge Rey Ruiz und Jaqueline Castillo! Die vier Aktiven aus unserer kubanischen Partnergemeinde Camajuaní in der zentralkubanischen Provinz Villa Clara, alle zwischen Anfang und Ende vierzig Jahre alt, besuchen unseren Kirchenkreis vom 9. bis 24. September. Wir feiern das 25jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen ihrer Kirchengemeinde und den Kirchengemeinden im östlichen Brandenburg! In dieser Zeit werden sie an Gottesdiensten teilnehmen und teilweise selbst predigen, Gruppen, Kreise und Einrichtungen besuchen und dort zuhören und erzählen, und besonders schöne und wichtige Orte in unserer Region kennenlernen.

Besondere Höhepunkte, zu denen alle eingeladen sind, sind dabei:

Willkommensabend mit gemeinsamen Essen und Erzählen – Mi., 11.9., 18-21 Uhr, Dom St. Marien Fürstenwalde

Gottesdienst in Wiesenau – So., 15.9., 10 Uhr

Gottesdienst in Beeskow – So., 15.9., 10:30 Uhr

Festgottesdienst zum 25. Jubiläum der Partnerschaft – So., 22.9., 10 Uhr, Rüdersdorf

Abschiedsabend mit Essen und Auswertung – Mo., 23.9., 18-21 Uhr, Dom St. Marien Fürstenwalde

Weitere Einzelheiten des Programms, das noch in Arbeit ist, werden zeitnah auf der Homepage eingestellt.

Die Kirchengemeinde Camajuaní hat gut 60 Vollmitglieder. Weitere Interessierte und viele Kinder machen das Gemeindeleben lebendig und bunt. Sie gehört zur Iglesia Presbiteriana Reformada en Cuba (IPRC – Presbyterianisch-reformierte Kirche in Kuba). Diese Kirche ist eine evangelische Kirche in der Tradition von Johannes Calvin und John Knox. Ihre Geschichte wurde vor gut 125 Jahren von kubanischen Rückwanderern aus den USA und US-amerikanischen Missionaren begonnen. Die sozialistische Revolution 1959 bedeutete einen schweren Einschnitt für die Kirche. Aber seit einer Öffnung des Regimes für die Religion seit den 1990er Jahren gibt es wieder ein reges religiöses Leben, und die Kirchen betreiben an ihren Orten auch zahlreiche kleine diakonische Projekte.

Dabei ist die Lebenssituation in Kuba immer wieder schwierig. Gerade aktuell gibt es durch die Regierungskrisen und -wechsel in den USA, Venezuela und Brasilien große Schwierigkeiten in Kuba. Durch Wirtschaftssanktionen und Abbruch von Beziehungen gibt es erhebliche Versorgungsprobleme, auch hinsichtlich Lebensmittel. In dieser Situation sind die Kirchengemeinden ein wichtiger Ort der Gemeinschaft und gegenseitigen Unterstützung.

Die Gäste werben auch um Unterstützung für ein wichtiges Projekt in ihrer Gemeinde: Das Gemeindehaus soll so umgebaut werden, dass bessere Gemeinderäume und Übernachtungsmöglichkeiten für ökumenische Gäste geschaffen werden. Dieser Kontakt in die Welt ist in der abgeschlossenen Lage des Landes für die Kirchengemeinden materiell wie geistlich lebenswichtig. Spenden dafür können gerichtet werden an:
Ev. Kirchenkreis Oderland-Spree,
IBAN: DE31 5206 0410 0003 9006 90,
Stichwort Gemeindehaus Camajuaní.