Konfirmandenzeit

Die schönste Zeit im Leben

Alle Jugendlichen zwischen der 7. und 8. Klassen sind in die Konfirmandengruppen eingeladen, die immer am Schuljahresbeginn starten. In diesen Gruppen und in dieser Zeit entdecken die Jugendlichen zusammen, was der christliche Glaube für ihr Leben bedeuten kann.

Dabei ist im kirchlichen Leben wie in der Schule: Die Zeiten ändern sich. In  früheren Zeiten stand vielleicht noch das Auswendiglernen von Bibelversen und Kirchenliedern im Vordergrund. Am Ende der Konfirmandenzeit wurden sie in einer Prüfung abgefragt. Und manche ältere Menschen sind heute noch froh über den Schatz, den sie damals mitbekommen haben. Trotzdem geht es heute anders zu. Das Kennenlernen von christlichen Glaubensinhalten geschieht heute in vielfältigen Formen: durch Spiele, Projekte, kreative Techniken, Ausflüge und Fahrten. In den Gruppen lernen die Jugendlichen, die aus vielen verschiedenen Schulen zusammenkommen, neue Gleichaltrige kennen und finden vielleicht einen Freund oder eine Freundin fürs Leben. Im Mittelpunkt sollen dabei die Verständlichkeit und die Interessen der Jugendlichen stehen. Sie sollen für ihre persönlichen  Fragen Antworten finden und für das Leben gestärkt werden.

Die Formen sind auch schon seit langem vielfältig. Einige Kirchengemeinden bieten weiterhin wöchentliche Treffen in den Konfirmandengruppen an. In viele anderen treffen sich Jugendliche und Betreuer (meistens Pfarrerin oder Pfarrer) stattdessen monatlich an Wochenenden zu bestimmten Themen mit besonderen Aktionen. Häufig arbeiten die Kirchengemeinden dabei auch zusammen, um ein interessantes Programm für die Jugendlichen zu entwickeln. Im Sommer können dann Konfirmanden aus allen Kirchengemeinden des Kirchenkreises zusammen zu einem gemeinsamen 10tägigen „Konfi-Camp“ fahren, das unter anderem schon an der Ostsee, in Österreich und im Thüringer Wald stattfand.

Der Höhepunkt ist aber nach wie vor am Ende der achten Klasse die Konfirmation. In feierlichen Gottesdiensten wird den Jugendlichen der Segen Gottes zugesprochen, und sie erhalten die vollen Rechte als Kirchenmitglieder (Wahlrecht im Gemeindewahlen , Patenrecht, Recht zur Teilnahme am Abendmahl). Aber auch für Jugendliche, die sich nicht zur Konfirmation entscheiden wollen, soll es die Möglichkeit zur Teilnahme an der Feier und zur Segnung geben.

Die Konfirmandengruppen sind offen für alle Jugendlichen, ob kirchlich oder nicht, die Interesse an Gott und der Welt haben. Auch ältere können dazukommen. Bei Bedarf werden Gruppen für sie gebildet. Erwachsene können auch konfirmiert werden – sie treffen sich dann aber in besonderen Gruppen, die sich in der Regel nach Bedarf zusammenfinden. Informationen über die nächstliegende Konfirmandengruppe gibt es in allen evangelischen Kirchengemeinden.